Melancholie und Zärtlichkeit

Melan­cho­lie ist eine beson­de­re Form der Zärt­lich­keit. Melan­cho­lisch sein bedeu­tet, sich berüh­ren zu las­sen, von dem, was um einen her­um geschieht. Das hat nichts mit gewöhn­li­cher Trau­rig­keit zu tun, ähnelt die­ser viel­mehr nur äußer­lich. Melan­cho­li­ker gehen nicht über das hin­weg, was ihnen wider­fährt, haken es nicht ab, abs­tra­hie­ren nicht, ord­nen nicht ein (im Sin­ne von »etwas in eine Abla­ge tun«), son­dern neh­men wahr mit mög­lichst hoher Emp­find­sam­keit und einem Sinn für die fei­nen Val­eurs. Die­se Art von Emp­find­sam­keit ist sowohl ein Ver­mö­gen der Ver­nunft (viel­leicht pri­mär zunächst ein kogni­ti­ves Ver­mö­gen, das aber ver­mit­tels der Kogni­ti­on auch die ande­ren Dimen­sio­nen der Ver­nunft erfasst) wie der Sinnlichkeit.

Melan­cho­lie hat mit Wert­schät­zung und mit Dank­bar­keit zu tun: ich bin dank­bar dafür, dass die Wirk­lich­keit so reich und viel­fäl­tig und dif­fe­ren­ziert ist und ich freue mich dar­an. Der Melan­cho­li­ker ist also pri­mär nicht trau­rig. Er ist berührt von der Ver­gäng­lich­keit, ins­be­son­de­re davon, dass das Schö­ne ver­gäng­lich ist. Selbst ein Son­nen­auf­gang, der in sich nicht all­zu viel Tra­gik ent­hält, dau­ert nur eine Wei­le und ist dann vor­bei. Umso mehr jenes Schö­ne und Gute, das an end­li­che Wesen gebun­den ist. So bringt das melan­cho­li­sche Gespür für den ob sei­ner End­lich­keit gera­de unend­li­chen Wert der ver­gäng­li­chen Din­ge und Wesen auch eine ganz eige­ne Form von Trau­rig­keit mit sich. Die­se ist es, die von Unein­ge­weih­ten und ober­fläch­lich Den­ken­den für etwas Depres­si­ves gehal­ten wird. Die melan­cho­li­sche Trau­rig­keit trägt aber kei­ne Ver­zweif­lung in sich, im Gegen­teil beinhal­tet sie sogar eine stil­le Freu­de, weil gera­de das trau­ri­ge Berührt­sein vom End­li­chen auch ein Bewusst­sein von des­sen Wert ver­mit­telt und somit eine ganz eige­ne Wei­se des Genus­ses ermöglicht.

Bild: Edvard Munch, Melan­cho­lie, Kunst­mu­se­um Bergen

Von Regenpfeifer

Der »regenpfeifer« heißt mit bürgerlichem Namen Hermann Josef Eckl und lebt in Regensburg. Mehr über ihn erfahren Sie hier. Auf seiner Pinnwand können Sie seine Beiträge kommentieren.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner