Weih­nach­ten 2022

Mei­ne Gedan­ken zum dies­jäh­ri­gen Weih­nachts­fest fin­den sich sehr gut wie­der in einem Bild von Pie­ter Breu­ghel d.J. Es bringt zum Aus­druck, wie sehr »Gott am Ran­de« steht (Klaus Mül­ler) – damals wie heute.

Dass Gott gera­de als Rand­stän­di­ger und Wan­del­ba­rer sich als die Mit­te unse­res Daseins erweist, ver­deut­licht Leo­nar­do Boff (im nach­ste­hen­den Text). Zwi­schen Mül­lerscher Sub­jekt­phi­lo­so­phie und Boff’scher Befrei­ungs­theo­lo­gie las­sen sich durch­aus Reso­nan­zen ent­de­cken. Mögt auch Ihr, mögen auch Sie einen Gedan­ken fin­den, der es im Her­zen Weih­nach­ten wer­den lässt.

Pieter Brueghel d.J.: Anbetung der Könige

Sagt der Glau­be uns nicht, dass [Gott] unwan­del­bar ist, dass er das Sein in sei­ner gan­zen Fül­le besitzt, die Glück­se­lig­keit ohne irgend­ei­ne Ein­schrän­kung? Es gehört […] zum wesent­li­chen Inhalt unse­res christ­li­chen Glau­bens, zu beken­nen, dass Gott unwan­del­bar ist und nicht aus­ge­lie­fert an Angst, dem Aus­druck eines Man­gels an abso­lu­ter Selbstverwirklichung.

Den­noch ist es wahr, dass Gott sich zum Men­schen mach­te. Nur wenn wir das glau­ben, kön­nen wir ech­te Chris­ten sein und nicht bloß Mono­the­is­ten. Es ist uns erlaubt, Weih­nach­ten zu fei­ern als Fest, an dem Gott war­mes und sterb­li­ches Fleisch wurde.

Es genügt nicht, zu behaup­ten, die Ver­wand­lung sei nur auf sei­ten des Men­schen gesche­hen, der von Gott ange­nom­men wur­de, und nicht in Gott selbst. […] Die Bot­schaft des Glau­bens beteu­ert uns: die Mensch­wer­dung ist eine Tat­sa­che und stellt ein Ereig­nis Got­tes dar. Gott ist wirk­lich Mensch gewor­den. Gott ist das Sub­jekt der Wand­lung. Dann muss es also mög­lich sein, dass die Unwan­del­bar­keit mit der Wan­del­bar­keit koexis­tiert, so wie es mög­lich ist, dass Mensch­heit und Gott­heit im sel­ben und ein­zi­gen Jesus Chris­tus zusam­men­tref­fen. In der Tat, Gott, der in sich selbst unver­än­der­lich ist, ist ver­än­der­lich in Jesus von Naza­ret. Gott ist so tota­le Lie­be, dass er in sich selbst alles mög­lich macht, selbst das, zu einem end­li­chen Men­schen zu wer­den. Wenn er nicht imstan­de wäre, Men­schen zu wer­den, dann wäre er nicht der Abso­lu­te. Wenn er sich nicht zu einem ganz ande­ren machen könn­te, ohne zu ver­lie­ren, was er von jeher ist, wäre er nicht die gan­ze und voll­kom­me­ne Liebe.

Leo­nar­do Boff, Mensch gewor­den. Das Evan­ge­li­um von Weih­nach­ten, Frei­burg 1986, 15–16.

Bild: Pie­ter Breu­ghel d.J.: Anbe­tung der Köni­ge im Schnee

Wer schreibt hier?

Foto des Autors

Natur

Die Vielfalt des Lebens wahrnehmen, verstehen und achten.

Geist

Totam rem aperiam, eaque ipsa quae ab illo inventore veritatis.

Leben

In der Welt handeln, kreativ sein, Leben gestalten.