Ost­see

Ostsee Born am Darß

Woge um Woge bran­det her­anGischt spült dasMond­licht ans Ufer Tage und Jah­re ver­ge­henwie eine Spur im Sand und mit ihnenich­Mensch Aber ich blei­be ein Nar­rund war­te auf Ant­wort Bild: Born am Darß, Ostsee

Alle Lust will Ewigkeit

Sanduhr

Lk 1,39–56, Fest der Auf­nah­me Mari­as in den Him­mel (15. August) I O Mensch! Gib acht! Was spricht die tie­fe Mit­ter­nacht? »Die Welt ist tief, Und tie­fer als der Tag gedacht. Tief ist ihr Weh –, Lust – tie­fer noch als Her­ze­leid: Weh spricht: Ver­geh! Doch alle Lust will Ewig­keit –, will tie­fe, tie­fe Ewig­keit!« Fried­rich … wei­ter­le­sen …

Nicht hier. Ostern in der Spur des abwe­sen­den Gottes

Notre-Dame Paris Brand 2019

LK 24,1–12, Oster­nacht C I Aus dem Dach­stuhl von Not­­re-Dame in Paris schlägt lich­ter­loh das Feu­er. Eine Zeit­lang ist nicht klar, ob die­se Kir­che geret­tet wer­den kann. Erschüt­te­rung bricht sich auch in ganz und gar welt­li­chen Beob­ach­tern des Gesche­hens ihre Bahn: bei­na­he, so heißt es, wären das »Herz und die See­le« einer Nati­on, ja ganz Euro­pas, … wei­ter­le­sen …

Woh­nungs­be­sich­ti­gung

Storchenhorst Weytterturm Straubing 2019

Der Horst auf einem Turm der alten Stadt­mau­er in Strau­bing, auf dem seit mitt­ler­wei­le vie­len Jah­ren ein Stor­chen­paar brü­tet, ist mit der Zeit immer höher und höher gewor­den, sodass er innen zu tief wur­de und dem Wind nicht mehr stand­zu­hal­ten droh­te. In den letz­ten Tagen wur­de er daher reno­viert, mit neu­en Befes­ti­gun­gen ver­se­hen und etwas … wei­ter­le­sen …

Räu­di­ger Schnee

Aubach Winter 2019

Der Schnee des Rasens wird schon räu­dig, Weil ihn ein klei­ner Wind berennt. Der Him­mel dehnt sich trau­­rig-freu­­dig, Ein lee­rer Rekon­va­les­zent. Franz Werfel

Hei­li­ger Ernst?

synagoge casablanca

Jes 6,1–2a.3–8 I Plötz­lich löst sich die Stim­men­ver­wir­rung und – ein fei­er­li­cher Schreck fährt durch die Glie­der – ein­heit­lich, klar und unmiss­ver­ständ­lich hebt es an: qadosch qadosch qadosch elo­him adonai zebaoth maleu hascha­ma­jim wahaa­rez kebo­do (Hei­lig Hei­lig Hei­lig ist Gott, der Herr der Heer­scha­ren! Him­mel und Erde sind sei­ner Herr­lich­keit voll). Ich habe das Sanc­tus … wei­ter­le­sen …

und dräut der Winter…

Aubach Winter 2019 Baumstamm

Und dräut der Win­ter noch so sehr Mit trot­zi­gen Gebär­den, Und streut er Eis und Schnee umher, Es muß doch Früh­ling wer­den. Ema­nu­el Gei­bel Ein letz­tes Mal ver­sucht der Win­ter sich zu behaup­ten, am Aubach bei Burgweinting.

Zeit, dass es Zeit wird

Zeitverlauf

Lk 1,1–4; 4,14–21, Drit­ter Sonn­tag im Jah­res­kreis C I Coro­na Aus der Hand frißt der Herbst mir sein Blatt:   wir sind Freun­de. Wir schä­len die Zeit aus den Nüs­sen   und leh­ren sie gehn: die Zeit kehrt zurück in die Scha­le. Im Spie­gel ist Sonn­tag, im Traum wird geschla­fen, der Mund redet wahr. Mein Aug steigt hin­ab   zum … wei­ter­le­sen …

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner